Hover

MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS

  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
  • MUSEUM FÜR FORSCHUNG UND KUNST IN DAUGAVPILS
Anschrift:
Rīgas iela 8, Daugavpils
Telefon:
+371 65424155
E-Mail:
museum@daugavpils.lv
Internet:
www.dnmm.lv
Soziale Netzwerke:
facebook.com

Das Museum ist eines der ältesten und größten Museen in Latgale. Das Museum wurde 1938 gegründet und befindet sich in einem der schönsten Gebäuden (1883) der Stadt, was ein kulturgeschichtliches Architekturdenkmal ist.

Folgende Ausstellungen können besichtigt werden:

„Kulturgeschichte des Kreises Daugavpils“
Die Ausstellung umfasst die Periode vom 9. Jahrtausend vor Christus bis zum 1940. Die Ausstellung zeigt authentischen Objekte, die über die Geschichte des Kreises erzählen. Die reiche archäologische Sammlung erzählt über die Vorgeschichte. Besondere Aufmerksamkeit ist den Ereignissen geschenkt, die mit dem im 13. Jahrhundert erbauten Schloss Dünaburg und mit der im 19. Jahrhundert erbauten Festung Daugavpils verbunden sind. Die Exponate erzählen über die Stadt am Ende des 19. Jh. und am Anfang des 20. Jh., wenn die sich als bedeutendes Industrie- und Kulturzentrum entwickelte. 1920 erwarb die Stadt den lettischen Namen Daugavpils, und die Ausstellung liefert eine umfangreiche Information über den Kreis während der ersten Unabhängigkeit der Republik Lettland.

„Natur des Kreises Daugavpils“
Die Ausstellung zeigt die für den Kreis typische Flora und Fauna und die häufigsten Lebensräume: Nadel- und Mischbaumwälder, zuwachsender See und dessen Küste, Daugava-Tal. Hier kann man viele seltene und geschützte Pflanzen und Tiere besichtigen, die im Roten Buch Lettlands eingetragen sind. In der Ausstellung sind die Insekten der Region reichlich und vielfältig vertretet. Ebenso kann man verschiedene Naturraritäten erkunden, viele Naturgeheimnisse entdecken und neue Kenntnisse über die Natur Lettlands erwerben.

Kunstraum von Leonīds Baulins
Im Kunstraum des Künstlers Leonīds Baulins (1945-2002) sind die Gemälde und Grafiken aus der Periode von 1972 bis 1998 ausgestellt, die die verschiedenen künstlichen Richtungen und einzigartige Handschrift des Künstlers charakterisieren und ihn als einen großen Meister der Farbe, Form und Linie zeigen.

Eintrittspreise/Öffnungszeiten